Kantersieg bei den Moskitos in Marpingen

Nach einwöchiger Spielpause trafen die Red Sparrows um Kapitänin Carolin Spinner auf das aktuell noch sieglose Tabellenschlusslicht, die HSG DJK Marpingen-SC Alsweier.

Trotz der tabellarisch klaren Ausgangslage war man im Lager der Freiburgerinnen gewarnt, dass Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, sondern mit demselben Fokus, wie in den vergangenen Wochen in die Partie zu gehen.

Erfreulich schon vor dem Spiel, war die Rückkehr von Maja Zeides in den Kader der Sparrows, die nach mehrmonatiger Verletzungspause ihr Comeback feiert und sich gleich fünf Mal als Torschützin auszeichnen konnte.


Die Red Sparrows nach Ihrem Auswärtssieg in Marpingen. (Foto: Red Sparrows)


Der Beginn der Partie gestaltete sich ausgeglichen. Zwar konnten die Freiburgerinnen recht schnell mit zwei Toren in Führung gehen (1:3 nach 3’), aber die Heimmannschaft schaffte es diesen Vorsprung zu egalisieren und konnte die Partie beim Stand von 5:5 ausgleichen (11’).

In den folgenden Spielminuten schafften es die Sparrows nicht sich abzusetzen. Zwar gelang es ihnen immer wieder in Führung zu gehen, aber bis zum Stand von 8:8 blieben die Moskitos dran (15’).

Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit schafften es die Freiburgerinnen sich etwas von der Heimmannschaft abzusetzen, sodass es mit einer zwei Tore Führung in die Kabine ging (13:15 - Halbzeit).


Dieser zwei Tore Vorsprung hatte bis zur 35.Minute weiter bestand, danach schafften es die Breisgauerinnen die Breite ihres Kaders auszunutzen. Immer weiter zogen sie davon, sodass die Partie nach 46 Minuten beim Stand von 25:17 für die Red Sparrows entschieden war. Schön zu sehen war, dass die Mannschaft von Igor Bojic in den restlichen Spielminuten nicht in den Verwaltungsmodus überging, sondern die Führung bis zum Spielende kontinuierlich ausbaute. Somit stand am Ende ein ungefährdeter 23:34 - Sieg auf der Anzeigetafel der Sporthalle Marpingen.


Ausschlaggebend für den hohen Auswärtssieg war sicherlich der in der Breite sehr stark besetzte Kader der Freiburgerinnen, der sich durch zehn verschiedene Torschützinnen auszeichnete. Angeführt von einer starken Simone Falk mit sieben Toren, waren noch fünf weitere Spielerinnen drei oder mehrmals erfolgreich.


Stimmen nach dem Spiel


Igor Bojic (Trainer): „Ich bin sehr zufrieden mit dem Auswärtssieg, bei dem sich alle Spielerinnen auf dem Feld zeigen konnten. Wir halten an unserm Konzept fest auch die A-Jugendlichen weiter einzubauen. Die Abwehr stand vor allem in der zweiten Halbzeit sehr gut. Mich freut es sehr für Maja Zeides und Simone Falk, dass sich mit fünf bzw. sieben Toren auf dem Spielberichtsbogen eintragen konnten. Fast alle Spielerinnen konnten sich in die Torschützenliste eintragen, was die Breite des Kaders zeigt. So konnten wir am Ende ein hohes Tempo gehen und einen klaren Sieg feiern.“


Nadine Czok (#17 - Rückraum Links): „In der ersten Halbzeit war unser Zentrum zu offen, wodurch sie auch oft ihre Kreisläuferin in Szene setzen konnten. Dies haben wir in der zweiten Halbzeit viel besser gemacht. Wir standen viel kompakter in der Abwehr und hatten den Kreis besser im Griff. Im Angriff haben wir unsere Chancen genutzt und das Tempo weiter hochgehalten, wodurch wir am Ende einen klaren Sieg feiern konnten.“


Spielverlauf: 1:2 (2’), 2:5 (8’), 5:5 (11’), 6:8 (13’), 8:8 (15’), 9:11 (20’), 10:12 (23’), 11:13 (25’), 13:15 (HZ), 14:16 (32’), 15:17 (34’), 16:18 (36’), 16:20 (37’), 16:22 (42’), 17:24 (46’), 18:26 (48’), 19:27 (51’), 21:30 (55’), 22:32 (57’), 23:34 (Endstand)


Red Sparrows: D’Arca, Märkle (beide Tor); Person 2 (1x2’), Makelko 4, Dürr 4 (1x2’), Spinner 3/2, Disch 1, Czok 5/2, Emmenecker, Winckel, Falk 7, Zeides 5, Ehret 1 (1x2’), Peter 2

HSG DJK Marpingen - SC Alsweier: Brunke, Kockler (beide Tor); Bettinger, Reis 3 (1x2’), Bermann 6, Korn, Leib 1, Lopez 1, Schilke 4, Hartz 3, Luther 2, Petrak 2, Jelicic 1 (1x2’)

90 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen