Erstes Heimspiel der weibl. A-Jugend

Am Sonntag, dem 26.09.21, trafen die Young Sparrows bei ihrem ersten Heimspiel der BWOL-Saison 21/22 auf die den Spielerinnen noch unbekannte Mannschaft der JSG Neckar-Kocher.


Siegerbild nach dem ersten Heimspiel der wJA in der Baden-Württemberg Oberliga. (Foto: Young Sparrows)


Mit dem Wissen, dass man das letzte Spiel vergessen sollte, machten sich die Mädels konzentriert warm und starteten in das Spiel. Das erste Tor an dem Mittag fiel durch Nelli Hautz auf das Konto der Gastgeberinnen und es konnte sich nach 6 Minuten ein Vorsprung von 4:1 erspielt werden. Der bessere Start galt also den HSG-Mädels, aber der Vorsprung wurde durch Unkonzentriertheiten, wie Bälle ins Aus werfen oder keinen erfolgreichen Torabschluss schnell kleiner und die Gäste holten den Rückstand schnell wieder auf. Die Abwehr schaffte es nicht, den Angriff in den Griff zu bekommen, weshalb das Trainer-Duo um Kathi Tolk und Markus Lais nach 15 Minuten bei einem 0:4-Lauf der Gäste und dem neuen Stand von 6:8 die Grüne Karte zog und versuchten die Mädels ein wenig zu beruhigen und Struktur ins spiel zu bringen.

Von da an lief es dann auch ein wenig besser, der erste 7-Meter wurde von Anita Sigloch erfolgreich verwandelt und die Mädels nutzen die darauffolgende 2-Minutenstrafe gegen die Gäste erfolgreich aus. Besonders stark in dieser Phase war die eigentliche Rückraumspielerin Luisa Hofmann, die sich dazu bereit erklärte in das Tor der Young Sparrows zu stellen, solange die Torhüterinnen des Teams noch nicht spielbereit waren, welche erst einen 7-Meter der Neckar Mädels fing und auch daraufhin einige starke Paraden zeigte. Die Kombi aus Wurferfolg und einer guten Torhüter Leistung sorgte dann letzten Endes für 6 Tore der Young Sparrows ohne Gegentreffer und einer kleinen Halbzeitführung von 14:12.


Allen war in der Pause bewusst, dass die Tordifferenz eigentlich hätte größer sein können, trotzdem war man froh, dass die Mannschaft langsam auftaute und besser zusammenspielte als noch im letzten Spiel. Allen war bewusst: wenn man jetzt nicht nochmals alles gibt, könnten die zwei Punkte vielleicht nicht in Freiburg bleiben.

Nach der Pause startete man dann nochmals mit neuen Kräften und einer offensiveren Deckung, die die Gäste zu ziemlich vielen Fehlern zwang. Jeder wird wohl zustimmen, wenn man sagt, diese zweite Halbzeit war mit vielen 2-Minutenstrafen geschmückt zu unseren Gunsten. Man erarbeitete sich zwar viele gute Torchancen, diese wurden oft aber auch nicht genutzt. Trotzdem erarbeitete man sich einen 21:15 Vorsprung in der 50. Minute, es fielen nicht viele Tore, obwohl man in einigen Momenten nur gegen 3 oder 4 Gegenspielerinnen gespielt hatte. Als die Young Sparrows in der 54. Minute eine 2-Minutenstrafe bekamen, holten die Gäste nochmals zu einem 24:22 auf. Den Sieg ließen die Breisgauerinnen sich aber nicht mehr nehmen und freuten sich am Ende über den 28:23 Sieg und die ersten zwei Punkte der Saison. Trotzdem ist der Mannschaft und den Trainern bewusst, dass die Abwehrleistung und die Torabschlüsse besser werden müssen, wenn man die nächsten Spiele, egal ob BWOL oder JBLH, gewinnen möchte.


Nächstes Spiel:

BWOL: HSG Freiburg- TSG Ketsch; Sa. 09.10 um 18:15 Uhr in der Gerhard-Graf-Halle


Stimmen nach dem Spiel:

Markus Lais (Trainer): „Insgesamt war es ein ungefährdeter Sieg gegen Neckar-Kocher, wir starteten mit einem starken Anfang, Mitte der ersten Halbzeit hatten wir dann aber eine Schwächephase. Nach der Pause starteten wir mit einer neuen Abwehr Deckung und haben vor allem mit jungen Spielerinnen gespielt. Diese hat gut funktioniert, was mich freute, weil es ja auch um die Integration von der B-Jugend geht. Den Vorsprung haben wir uns dann weiter ausgespielt mit dem Wechsel von den B- zu den A-Jugendlichen, diesen konnten wir dann auch bis zum Ende hin halten. Auch zum Schluss haben Spielerinnen die bisher nicht sonderlich aufgefallen sind, Verantwortung übernommen, was zeigt, dass wir einen breiten, gut aufgestellten Kader haben und jeder einzelne wichtig für den Team Erfolg ist“


Hannah Huser: Wir haben ab und zu noch Schwächephasen und technische Fehler, die dürfen wir uns aber nicht leisten, da wir durchgängig gegen starke Gegnerinnen spielen. Unsere Leichtsinnsfehler müssen wir minimieren und weiter mit dem Kopf dabeibleiben! Die Stimmung auf der Bank und von den zahlreichen Zuschauern war trotzdem immer mega! Jeder hat jeden gepuscht und unterstützt! Wir sind auf jeden Fall froh über den Sieh und über die zwei Punkte. Wenn wir in den nächsten Wochen weiter alles im Training und in den Spielen geben, dann werden wir auf jeden Fall auch mit stärkeren Gegnerinnen mithalten können.


Spielverlauf: 3:1 (4‘), 5:3 (10‘), 6:6 (14‘), 8:10 (18‘), 10:10 (22‘), 14:11 (27‘), 14:14 (32‘), 16:14 (38‘), 19:14 (43‘), 20:15 (46‘), 23:18 (52‘), 24:22 (56‘), 28:23 (60‘)


Young Sparrows: Hofmann (Tor), Emmenecker 1, Kyei 2 (1x2‘), Gonzalez 1, Huser 1, Winckel 1, Ullrich (1x2‘), Mößinger 2, Hautz 3 (1x2‘), Siehr 7, Müller 3 (1x2‘), Sigloch 6/4, Ollesch 1, Stiehler (1x2‘)


JSG Neckar Kocher: Thrun, Aurenz 3, Wagner, Remmler 3 (2x2‘), Deutschle 5 (3x2‘), Pilaudzic, Schäfer 9/1 (1x2‘), Gollda (3x2‘), Ahlborn 1, Luksch 2

200 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen